Südkorea (Teil1): Weltweit die höchste Suizidrate

Derzeit gerade in Seoul interessiert mich, wie wird in Südkorea mit Depression und anderen psychischen Erkrankungen umgegangen. Südkorea hat eine der höchsten Suizidraten weltweit. Das ist erschreckend für ein so hochentwickeltes westliches Industrieland. In Südkorea nehmen sich durchschnittlich 27,8 Menschen pro 100.000 Einwohner das Leben im Vergleich dazu in Deutschland 12,5 pro 100.000 Einwohner. Woher kommt die hohe Suizidrate, bzw. welche Behandlungsangebote gibt es in Südkorea für Menschen, die beispielsweise an einer Depression leiden? Als Hauptursache werden eine unbehandelte Depression und/oder Alkoholerkrankung genannt (ca. 88%). Dennoch werden Psychotherapeuten eher selten in Anspruch genommen. Generell haben die meisten Menschen die Haltung, dass man mit psychischen Erkrankungen selber zurecht kommen sollte. Die Scham über psychische Beschwerden zu sprechen ist nach wie vor sehr hoch. Entsprechend sind Suizidpräventionsprogramme bisher nur sehr wenig verbreitet. Eines der bekanntesten gescheiterten Suizidprogramme ist die Samsung-Lichtinstallation an der Mapo-Brücke in Seoul. Die Mapo-Brücke ist in Seoul ein bekannter Ort für Suizidwillige. Als Projekt wurden Sinnsprüche, erleuchtete Wegweiser an der Brücke angebracht mit dem Ziel Sterbewillige von ihrem Vorhaben abzubringen. Die Installation wurde in den Medien als vorbildlich beschrieben. Dennoch zeigten die Suizidraten in Seoul in den jahren danach, dass die Suizidrate an der Mapo-Brücke um ein 4- bis 6-faches nach der Installtion angestiegen ist. Die Brücke wurde zu einem noch bekannteren Ort und das Gegenteil des gewünschten Effekts trat ein.
Dennoch ist das Thema "Suizidprävention" zu einem dringlichen Thema in der Gesellschaft geworden. Derzeit investiert Südkorea ca. 7 Mio Dollar für Suizidpräventionsprogramme. Im Vergleich dazu investiert Japan 160 Mio Dollar. Das heisst, es ist ein Anfang gemacht, dennoch es bedarf noch umfassendere Präventionsprogramme, welche Hausärzte, Krisenangebote etc. multidisziplinär einschliesst.

Keine Kommentare

Kommentar posten

© Therapieblog
Maira Gall